Sehenswürdigkeiten von Karlsbad: was gibt es zu sehen, wohin kann man gehen, was kann man mitbringen

Karlsbad

Was wissen Sie über Karlsbad - eines der beliebtesten Kurort in der Tschechischen Republik? Ruhm der Stadt brachte die Heilquellen von Mineralwasser, aber viele Gourmets wissen über Karlsbad dank dem berühmten Getränk „Becherovka“ Waffeln „Oplatka“ und internationalen Filmfestivals. Dieser Artikel richtet sich vor allem an Menschen, die ihren Urlaub in den Kur- und Spa-Hotels von Karlsbad verbringen möchten. Während der Erholung kann man sich nicht langweilen! Besuchen Sie berühmte Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, tauchen Sie ein in die ursprüngliche Kultur der Region, verbessern Sie Ihre Gesundheit und probieren Sie exquisite tschechische Köstlichkeiten.

Karlsbad

Geschichte der Stadt

Der Überblick über die Stadt sollte traditionsgemäß mit der Gründungsgeschichte beginnen. Bau von Karlsbad begann am Anfang des XIV Jahrhunderts anstelle der bereits bestehenden Siedlungen im Auftrag von König Karl IV. In der lokalen Folklore gibt es eine Legende, die besagt, dass der römische Kaiser und zugleich böhmischen König Karl IV in ihrem Land war auf der Jagd, da hat er sein Bein verletzt, und durch einen glücklichen Zufall, war er nah an Quelle. Die gewaschene mit heilende Wasser Wunde zog sich sehr schnell und der Monarch nahm es als ein Geschenk von Gott. Weniger als nach einem Jahr, erhielt die Siedlung den Status einer königlichen Stadt und begann sich in einem rasanten Tempo zu entwickeln.

Zu ihrer Zeit hat Karlsbad viele Höhen und Tiefen erlebt. Brände und Überschwemmungen in XVI-XVII Jahrhundert, zerstört die meisten Gebäude, und dann noch einen Dreißigjährigen Krieg nehmen nicht nur den Gebäuden, sondern auch das Leben von Hunderten von Menschen. Der Kaiser von Österreich-Ungarn, Joseph I., kam an die Macht, indem er jährlich große Zuschüsse für die Entwicklung der Infrastruktur des Kurortes verteilte. Schöne Natur und in ganz Europa bekannte Mineralquellen wurden durch eine hochwertige Unterkunft und Service ergänzt. Sogar Peter I war zweimal in Karlsbad und hat es im russischen Reich nicht schlecht beworben. Erholung in Karlsbad könnten nur die reiche Aristokraten sich leisten. Die Gäste des Kurorts waren so herausragende Persönlichkeiten der Kultur und Kunst wie Goethe, Schiller, Beethoven, Chopin, Paganini, List, Wagner, Freud, Turgenev, Gogol und viele andere.

Geschichte der Stadt

Kolonnaden in Karlsbad

Die Geschichte über Karlsbad ohne Beschreibung seiner heil Quellen ist unvollständig. Auf dem Gebiet des Kurortes gibt es 13 offizielle Heilquellen, verteilt auf fünf Kolonnaden: Park, Markt, Mühle, Schloss und Sprudel Kolonnaden.

Behandlung in Karlsbad

Mühlenkolonnade

Die erste hölzerne Wandelhalle wurde über der sog. Neuen Quelle errichtet und zwar beim ehemaligen, schon in den Jahren 1792 – 1793 erbauten Mühlenbad. Sie war das erste Bauwerk seiner Art in ganz Karlsbad, das den Kurgästen die Gelegenheit bot, auch bei misslichem Wetter bei den Quellen zu verweilen. Kein Wunder, dass die Neue Quelle Anfang des 19. Jhd. schnell zur beliebtesten und meistbesuchten aller Karlsbader Quellen wurde. 1811 erbaute der Dresdener Baumeister Johann August Giessel an ihrer statt eine neue hölzerne Empire-Kolonade der Neuen Quelle. Die heutige steingemauerte Neorenaissance-Kolonnade wurde dann in den Jahren 1871-1881 nach einem Projekt des hervorragenden tschechischen Architekten Josef Zítek erbaut. Im Rahmen der Eröffnung der Kursaison am 5. Juni 1881 fand die feierliche Bestimmungsübergabe der Mühlbrunnenkolonnade statt. In den Jahren 1891 – 1892 wurde nach der Abtragung eines Teils des Bernhardfelsens die Kolonnadenpartie um den neuen Nordpavillon über der Felsenquelle verlängert. Die größte aller Karlsbader Kolonnaden überdacht heute insgesamt fünf Mineralquellen. Die Attika der Kolonnade zieren zwölf allegorische Statuen der Bildhauer Alfred Schreiber und Karl Wilfert, die die einzelnen Monate des Jahres symbolisieren. Den Orchesterraum der Kolonnade zieren allegorische Reliefs vom Karlsbader Bildhauer Václav Lokvenc. Im Inneren der größten Karlsbader Kolonnade sprudeln gleich fünf Mineralquellen: der Mühlbrunnen, die Rusalka-Quelle, Fürst-Wenzel-Quelle, Libussa-Quelle und Felsenquelle. Wasser aus den Quellen der Mühlenkolonnade wird bei Stoffwechselstörungen und Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verschrieben, oft kommen hier Patienten mit Diabetes vor.

Mühlenkolonnade

Marktkolonnade

An der hiesigen, damals „Fresser“ genannten Quelle, der heutigen Quelle Karl IV., soll sich im Bereich des historischen Marktes unterhalb des Schlossturms der Sage nach schon Kaiser Karel IV. seine kranken Glieder kuriert haben. An dieser Stelle stand auch das älteste Karlsbader Bad. Die einzelnen Quellen waren hier anfänglich nur durch einen schlichten Säulenpavillon und eine kurze Wandelhalle geschützt. In den Jahren 1882 – 1883 erbaute man anstelle des alten Karlsbader Rathauses nach einem Projekt der Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer eine mit üppigen Schnitzereien verzierte Holzkolonnade im Schweizer Stil. Mit der eigentlichen Ausführung des zunächst nur als Provisorium gedachten Objekts wurde der Wiener Zimmermeister Oesterreicher beauftragt. In den Jahren 1904 – 1905 wurde die Kolonnade über der Marktquelle nach einem Entwurf des Direktors des Städtischen Bauamts Franz Drobny verlängert. Im Inneren der Marktkolonnade sprudeln drei Mineralquellen: Die Quelle Karls IV., der Untere Schlossbrunnen und die Marktquelle. Mineralwasser aus der Marktquelle und Karl IV. stärkt Knochen und Knorpelgewebe. Hier werden Menschen mit Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt.

Marktkolonnade

Sprudelkolonnade

Ursprünglich wölbten sich über dem Sprudel lediglich leichte Schutzdächer und Pavillons, die nach wiederholten Ausbrüchen und überraschenden Durchbrüchen der Therme schnell zu ersetzen waren. Schon im Jahre 1774 wurde dann aber vis-à-vis ein großer Barock-Sprudelsaal errichtet, der die Anwendung der Heilprinzipien von Dr. David Becher widerspiegelte, der das Trinken des Mineralwassers direkt an der Quelle betonte. Eine erste einheitliche architektonische Lösung der Umgebung des Sprudels fand man erst im Jahre 1826, als hier die erste Empire-Sprudelkolonnade nach einem Projekt von Josef Esch erbaut wurde. In den Jahren 1878-1879 erbaute man dann an gleicher Stelle nach Plänen der Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer eine neue, gusseiserne Sprudelkolonnade im Stil der Neurenaissance. Aber schon 1939 musste die Kolonnade aufgrund fortgeschrittener Korrosion demontiert werden, für weitere 27 Jahre wurde sie von einem hölzernen Provisorium ersetzt. 1975 wurde dann über dem Sprudel nach einem Projekt von Ing. Arch. Jaroslav Otruba eine neue und moderne verglaste Stahlbeton-Kolonnade im funktionalistischen Stil errichtet. Der Geysir des Sprudels stößt seine Wasser bis in eine Höhe von 12 Meter aus. Die Kuppel aus Glasprismen über dem Quellort des Sprudels vom Bildhauer Jan Fišer symbolisiert das schlagende Herz des Kurortes. In der weitläufigen Promenadenhalle der Kolonnade befinden sich weitere fünf Quellvasen (mit der Bezeichnung A, B und C), in denen das Sprudelwasser auf 50 und 30 °C abgekühlt wird, um es zu Trinkkuren verwenden zu können. In der Halle befinden sich Stände mit Souvenirverkauf und Ausstellungsetage im Umgang.

Sprudelkolonnade

Schlosskolonnade

Die Quelle des Schlossbrunnens wurde im Jahre 1769 unterhalb des Schlossturms im historischen Zentrum von Karlsbad entdeckt. Es war kein anderer, als der Karlsbader Arzt David Becher, der eine chemische Analyse der Quelle durchführte und empfahl, dieses Mineralwasser zu Kurzwecken zu verwenden. Schon im Jahre 1797 wurde der erste Pavillon über der Quelle des Schlossbrunnens errichtet. Aber schon im Jahre 1809 versiegte die Quelle im Zusammenhang mit einem Ausbruch des Sprudels und tauchte erst 14 Jahre später wieder auf. 1830 wurde der Pavillon über dem Schlossbrunnen um eine neue Holzkolonnade nach einem Entwurf des Architekten Josef Esch ergänzt. In den Jahren 1910 – 1912 errichtete hier der Karlsbader Baumeister Friedrich Seitz nach Plänen des berühmten Wiener Architekten Johann Friedrich Ohmann eine neue Jugendstil-Kolonnade. Die Kolonnade, die aus drei separaten Teilen besteht – der Kolonnade des Unteren Schlossbrunnens, dem ‚Sonnenbad‘ und der Kolonnade des Oberen Schlossbrunnens – sollte den Raum über dem Schlossbrunnen mit der Marktkolonnade verbinden und so einen einheitlichen Promenadenkomplex schaffen. 1913 wurde der Hintergrund des Unteren Schlossbrunnens dann durch ein monumentales, jugendstilhaft gestaltetes, gehauenes Sprudelsteinrelief des Quellgeistes vom Wiener Bildhauer Wenzel Hejda belebt. In den Jahren 2000 – 2001 wurde das verfallene Objekt der Schlossbrunnenkolonnade nach einem Projekt von Ing. Arch. Alexandr Mikoláš zur komplexen Kureinrichtung umgebaut – dem heutigen Schlossbad. Das Objekt ist heute jedoch allein den Klienten des Schlossbads vorbehalten. Frei zugänglich blieb so allein der Pavillon mit der Quelle des Oberen Schlossbrunnens, der Untere Schlossbrunnen wurde zur Markkolonnade abgeleitet.

Schlosskolonnade

Parkkolonnade/ Gartenkolonnade

Da kann man nicht vorbeilaufen, es in einer der schönsten Orte in Karlsbad, in der Nähe Dvorak Park und Hotel Thermal. Dort befindet sich der Sammelpunkt, an dem sich die meisten Wander- und Busausflüge rund um die Stadt beginen. Die Kolonnade wurde 1880 von den bereits bekannten Architekten Felner und Gelner entworfen. Im Jahr 2002 wurde die durchbrochene Kolonnade nach alten Entwürfen restauriert, so dass sie jetzt fast so aussieht wie im späten 19. Jahrhundert. Die Gartenkolonnade schützt vor dem Unwetter drei Quellen: Freiheit, Garten und Schlangen. Sie unterscheiden sich untereinander in der Temperatur und als Folge davon auf den Körper. Wasser von Freiheit ist für Männer mit hormonellen Problemen und Prostatitis vorgeschrieben. Der Wasser aus dem Gartenquelle hilft bei der Heilung von Lebererkrankungen (insbesondere Hepatitis A) und Steine aus den Nieren zu entfernen. Und die kälteste Quelle von Karlsbad, Schlangenquelle, deren Wassertemperatur nur 30 ° C beträgt, ist nützlich bei dermatologische Probleme. Erneut weisen wir darauf hin, dass eine Selbstmedikation mit Mineralwasser nutzlos sein oder sogar den Körper schädigen kann. Sie müssen sich beim Kurarzt Konsultieren.

Parkkolonnade

Sehenswürdigkeiten in Karlsbad

Das Fläche von Karlsbad ist 59 Quadratkilometer mit nur 50.000 Bevölkerung. Jeder Tourist wird eine Möglichkeit finden, Zeit interessant zu verbringen: ob es Theater besuch ist oder Museum, architektonische und natürliche Sehenswürdigkeiten sind an jeder Ecke zu finden.

Sehenswürdigkeiten in Karlsbad

Stadttheater

Auf dem Theaterplatz befindet sich das elegante Gebäude des Stadttheaters, ein markantes Beispiel des neobarocken Architekturtrends. Arbeiteten an der Errichtung des 1886 eröffneten Gebäudes der Wiener Architekten Helmer und Fellner. Wiener Maler arbeiteten an den Innen- und Deckenfresken - Franz Matsch und die Brüder Klimtov. Von besonderem künstlerischem Wert ist der Vorhang des Theaters, der von Hand bemalt wurde und ein wirkliches Bild darstellt. Über den Statuen, die Fassade und Foyer schmücken, arbeitete der Wiener Bildhauer Theodore Freedle. Eine elegante Treppe mit einer Komposition von Lampen im Rokokostil, entworfen von den Machern des Theaters. Vielleicht, dank der Investition von so vielen Kräften und Inspiration, wird das Gebäude als eine Perle und das Herz des Kurorts angesehen. Jetzt bietet das Theater Aufführungen für jeden Geschmack und für jedes Alter.

Stadttheater

Bildergalerie

Ein riesiges neoklassizistisches weißes Gebäude, umgeben von Wiesen und Wäldern, spiegelt sich im Wasser des Tepla-Flusses und lädt Urlauber ein, sich der Kunst anzuschließen. In der Hauptgalerie von Karlsbad, die 1912 gebaut wurde, können Sie die Werke berühmter tschechischer Künstler und Bildhauer sehen. Die Galerie beherbergt ständig thematische Ausstellungen von Kunstwerken aus anderen Ländern. Auch in der Kunstgalerie können Sie Vorlesungen und Konferenzen mit berühmten Schriftstellern besuchen oder eine Theateraufführung besuchen.

Bildergalerie

Anglikanische Kirche St. Lukas

Diese Kirche wurde 1877 auf dem Schlossberg (Zámecký vrch) im pseudogotischen Baustil erbaut. Der Bau wurde nach Plänen von Joseph Mothes und mit der finanziellen Unterstützung englischer Kurgäste ausgeführt. Der bezaubernde rote Backsteinbau auf kreuzartigem Grundriss mit seinem hübschen Holzturm steht auf dem Schlossberg (Zámecký vrch) am Rande eines Parks.

Anglikanische Kirche St. Lukas

Aussichtsplattform „Hirschsprung“

Der Aussichtspavillon Hirschsprung bietet einen wunderschönen Blick über die Stadt. Bereits seit 1804 steht er hier. Den Aussichtspunkt erreicht man mit der Seilbahn vom Grand Hotel Pupp aus. Man kann bei der Zwischenhaltestelle aussteigen oder z.B. bis nach oben zum Aussichtsturm Diana fahren und 500 Meter nach unten zum Hirschsprung wandern. Eine weitere Sehenswürdigkeit am Hirschsprung ist die Figur einer Gämse unterhalb des Pavillons, die auf einem Felsen steht und auf Karlsbad hinabblickt.

Kirche St. Maria-Magdalena

Die monumentale Barockkirche St. Maria Magdalena, deren Autor der Architekt der bekanntesten böhmischen Barockbauwerke Kilian Ignaz Dientzenhofer ist, befindet sich direkt im Zentrum von Karlsbad beim Sprudelbrunnen, wo das Thermalwasser aus der Erde schießt. Dientzenhofer ließ hier seiner Phantasie freien Lauf und entwarf eine Kirche, deren Grundriss eine Ellipse mit vielen Ausgängen und Kapellen beschreibt. Wenn Sie das heilende Wasser aus den Karlsbader heißen Quellen in trinken werden, kommen und überzeugen Sie sich auch vom Können der alten Meister des Barocks

Kirche St. Peter und Paul

Die byzantisierende russisch-orthodoxe Kirche St. Peter und Paul wurde in den Jahren 1893 - 1898 nach den Plänen des Franzensbader Architekten Gustav Widemann im damals erblühenden mondänen Viertel Westend erbaut. Das Vorbild für diese Kirche war ein byzantinisch-altrussischer Kirchenbau in Ostankino unweit von Moskau. Die notwendigen finanziellen Mittel für den Kirchenbau wurden dank einer Sammlung unter serbischen und russischen Klienten und Adligen zusammengebracht. Die üppig verzierte byzantisierende russisch-orthodoxe Kirche auf dem Grundriss eines griechischen Kreuzes krönen fünf vergoldete Kuppeln. Die Kirchenwände ziert reiche ornamentale bildhauerische und figurale Ausschmückung. Die Inneneinrichtung der Kirche besteht aus einer reich verzierten hölzernen Majolika-Ikonostase mit in Öl gemalten Heiligenikonen vom Maler Tjurin, die ursprünglich in Kusnezowo für die Pariser Weltausstellung von 1900 hergestellt wurde. An der Treppe gegenüber der Parkstraße (Sadová) steht ein Bronzerelief Peter I. von Bildhauer M. Hiller. Die Kirche ist täglich, zu den Besuchs- und Öffnungszeiten von 9:00 bis 18:00 Uhr zu besichtigen.

Burg Loket

Das Städtchen Loket wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Das Wahrzeichen der Stadt ist ihre gotische Burg. 1979 wurde die Altstadt von Loket zur Denkmalstadt (städtischem Denkmalreservat) ausgerufen. Gerade aus Burg Elbogen ritt König Karl IV. häufig zur Jagd aus. Bei einer dieser Jagden soll der Legende nach sein Jagdgefolge die erste Karlsbader heiße Quelle entdeckt haben. Die Burgausstellung umfasst viele interessante Ausstellungstücke und Räumlichkeiten. Das Burgverlies mit authentischer Ausstellung über das peinliche Gericht, das Waffenmuseum und die Porzellanausstellung erfreuen sich der größten Beliebtheit bei den Besuchern.

Becherovka Jan Becher Museum

Die dem Becherovka, bzw. Karlsbader Becher-Bitter, dem wohl berühmtesten aller tschechischen Kräuterliköre gewidmete Ausstellung ist mitten im historischen Kern von Karlsbad zu finden. Auf dem Besichtigungsrundgang durch die ursprünglichen Produktionskeller erfährt viel Interessantes über die Geschichte des Becher-Bitters/ Becherovka, über seine Herstellung und Lagerung. Man bekommt historische, mit dem berühmten Kräuterlikör verbundene Gegenstände und auch einen kurzen Film zu sehen. Im Eintrittspreis inbegriffen ist eine Degustation des Becherovka und anderer Getränke aus dem Portfolio des Unternehmens. Im Museumsshop bekommt man den Becher-Bitter und weitere Produkte zu kaufen – in allen Größen und Formen. Das Museum kann auch von Einzelpersonen besichtigt werden. Die Erläuterungen werden nicht nur in Tschechisch, sondern auch in Englisch, Deutsch und Russisch geboten. Die Besichtigungszeit und einen Museumsführer kann man sich im Voraus reservieren.

Dvorak Park

Der Dvorak-Park (Dvořákové sady) befindet sich am Anfang der Kurzone, an der rechten Seite zwischen Hotel Thermal und Gartenkolonnade (Parkkolonnade). Auch dieser Park trägt den Namen eines berühmten tschechischen Komponisten von Weltformat – Antonín Dvořák, dem hier auch ein Denkmal gewidmet ist. Die gepflegten Sandwege des Dvorak-Parkes dienen nicht nur zum Bummeln, man kann hier auch gern eine Runde Petanque spielen. Genauso gut kann man sich auf den gepflegten Rasenflächen ausstrecken und ein bisschen schlummern oder auch beispielsweise Frisbee spielen. Oder man beobachtet alles von der Parkbank aus. Ein paar weitere Kleinskulpturen und ein kleiner Teich runden die Atmosphäre dieses englischen Parks ab.

Feste und Veranstaltungen in Karlsbad

Das kulturelle Leben von Karlsbad läuft das ganzes Jahr über. Egal wann Sie in die Tschechische Republik kommen, werden Sie zu einem interessanten Festival, einer Messe, einer Aufführung, einem Konzert oder anderen aufregenden Aktivitäten kommen. Die touristische Infrastruktur ist in der Stadt so gut entwickelt, dass sich nur ein sehr fauler Mensch hier langweilen kann.

Feste und Veranstaltungen in Karlsbad

Winter

Im Dezember bereitet sich die Stadt eifrig auf die Feier der katholischen Weihnachten und des neuen Jahres vor, die Straßen sind mit Girlanden und bunten Dekorationen verziert. Am 24., 25. und 31. Dezember finden auf dem zentralen Platz der Stadt festliche Konzerte statt. Sie können da Märchenfiguren treffen. Deshalb ist es im Dezember in Karlsbad besser, mit Kindern zu besuchen, für die diese Reise ein magisches Abenteuer wird.

Dann kommt Januar mit seinen Neujahrsaufführungen, einem Fest der Balltänze, Konzerten von Orgel und symphonischer Musik. Die meisten der oben genannten Veranstaltungen finden im historischen Gebäude Grandhotel Pupp statt. Der Zeitraum von Februar bis April gilt als der ärmste für solche Veranstaltungen, aber zum Beispiel können Sie das Hotel Ambassador besuchen, da finden die Aufführungen des Karlsbader Orchesters regelmäßig statt.

Frühling

Im April findet ein ungewöhnliches Treffen der europäischen Aristokratie statt, bei dem über 600 Mitglieder adeliger Familien in die Stadt kommen, deren Geschichte bis ins Mittelalter zurückgeht. Die dreitägige Veranstaltung umfasst Sprünge auf der Rennstrecke, einen Frühlingsball und eine Menge von sozialen Gesprächen. Die Kleiderordnung ist obligatorisch: Abendkleider, Hüte, Smokings und Zylinder.

Im Mai beginnt das Hauptsaison, mit der viele Rituale und Ereignisse verbunden sind. Alle 13 Quellen sind geweiht, eine Trachtenshow zieht durch die Straßen der Stadt, Messen Zelte sind verstreut, Straßenmusiker führen Brandmelodien auf, unter denen sie sich unfreiwillig in einen Tanz werfen. Die Termine des Festivals sind vom 2. bis 5. Mai, und die Messen und Straßenaufführungen werden den ganzen Monat über laufen.

Sommer

Ca. vom 2.-3. Juni in Karlsbad an der Tepla werden internationale Wettbewerbe für Kanufahrer „Kanoe Mattoni“ durchgeführt. An den gleichen Tagen findet der Karlsbader Karneval statt. Auch im Juni gibt es ein Musikfestival "Mozart und Karlsbad".

Das Hauptereignis des Jahres fällt auf Ende Juni und Anfang Juli. Vom 30. Juni bis zum 8. Juli findet das alljährliche Karlsbader Film Festival statt. Das Festival zieht Schauspieler und Regisseure von weltweiter Bedeutung an, und für 10 Tage des Festivals hat das Publikum Zeit, mehr als dreihundert neue Filme anzuschauen. Die Gäste der Veranstaltung waren schon Persönlichkeiten wie Leonardo DiCaprio, Michael Douglas, Morgan Freeman, Scarlett Johansson, Antonio Banderas, Robert De Niro. Im Jahr 2016 kamen Jean Reno und Willem Dafoe, 2017 wird Casey Affleck für die Auszeichnung kommen. Aber es gibt immer Überraschungen! Wenn Sie Glück haben, können Sie irgendwo in der Nähe des Hotels einen Hollywood-Star treffen und höflich bitten, mit ihr fotografiert zu werden. Das Festival findet traditionell im Thermal Hotel statt.

Der Sommer in Karlsbad ist ganz der Kunst gewidmet. Der August beginnt auch mit "Days of Beethoven" und Fresh Film Fest - dem Festival des Studentenkinos. Aber vor den Bildschirmen zu sitzen gibt nicht den City Triathlon - die Meisterschaft des Landes im olympischen Triathlon, unter freiem Himmel im Herzen der Stadt.

Herbst

Der Marathon der Kulturveranstaltungen geht im Herbst weiter. Vom 5. bis 9. September findet ein internationales Folklorefestival statt, an dem Vertreter aus mehr als 30 Ländern teilnehmen. Fast unmittelbar nach dem Ende beginnt das Karlovy Vary Dvorak Festival - das Festival der klassischen Musik. Sie haben bereits bemerkt, dass Sie in den meisten Unterhaltungen in Karlsbad die Noten der Aristokratie sehen können, Sie können der Geschichte und den Traditionen nicht entkommen.

Im Oktober und November, mit ihrer herbstlichen Melancholie, passen Musikfestivals perfekt hinein: ein internationales Festival des klassischen und modernen Jazz (ungefähr vom 3. bis zum 24. Oktober) und ein Wettbewerb der Sänger (3.-10. November). Und am 6. und 7. Oktober öffnet das internationale Filmfestival des Tourfilm seine Tore für alle.

Herbst

Was kann man mitbringen

Schauen wir uns die 10 beliebtesten Geschenke aus Karlsbad an.

  • Becherovka. Diese Kräuter alkoholische Getränk wurde bereits in dem Artikel erwähnt, aber der tschechische Alkohol wird am häufigsten mitgebracht. Souvenirs werden im Laden im Jan-Becher-Museum und in zahlreichen Geschäften verkauft, aber im Museum wird es sowohl billiger als auch sicherer.
  • Waffeln. Wie Becherovka können tschechische Waffeln an jeder Ecke gekauft werden. Hier gibt es nichts zu sagen: Wählen Sie die schönste Verpackung, schauen Sie sich das Ablaufdatum an und erfreuen Sie Ihre Verwandten mit ausgezeichneter Delikatesse.
  • Kosmetik. Kosmetische und medizinische Produkte, die auf heilendem Mineralwasser aus lokalen Quellen basieren, gelten als wohltuend für die Haut und haben angeblich eine verjüngende Wirkung auf den Körper. Sehr beliebtes Badesalz aus Karlsbad - preiswert, nützlich. In der Regel ist die Palette der Produkte riesig: von Zahnpasta und Shampoos zu Cremes, Molke und After Shave Lotionen.
  • Absinth. Wir kehren zu Alkohol zurück. In den überfüllten Straßen der Stadt finden Sie oft Geschäfte, die auf den Verkauf von Absinth spezialisiert sind, und der größte in diesem Bereich Museum-Shop von Absinth in der Zahradni Str. verdient besondere Aufmerksamkeit. Es gibt eine große Auswahl, und Sie können die Geschichte kennenlernen und ein verblüffendes Getränk genießen.
  • Tasse mit einer "Nase". Porzellan- oder Tonbecher werden in der Regel in der Nähe der Kolonnaden verkauft und dienen zum Trinken von Mineralwasser. Wenn Sie zu Behandlung nach Karlsbad, kommen, dann ist das wirklich nützlich, aber als Andenken wird es auch sehr schön aussehen.
  • Kristall. In Souvenirläden und Fachgeschäften werden viele Gegenstände aus dem berühmten tschechischen Kristall (Vasen, Geschirr, Kronleuchter usw.) verkauft. Optimal, unserer Meinung nach, die Wahl - ein Set aus 4 oder 6 Kristallgläsern. Für Qualitätswaren empfehlen wir Ihnen, zu den Firmengeschäften "Moser" und "Thun" zu gehen.
  • Eine Steinrose. Nein, es ist keine Zimmerpflanze. Dies ist eine echte Rose, die in besonderer Weise mit Thermalwasser aus den Quellen von Karlsbad getränkt ist. Ein ausgezeichnetes Souvenir für Ihr geliebtes Schwester, Mutter und Großmutter. Solche Blumen werden in Steinvasen verkauft. Lokale Handwerker sagen, dass es keine zwei identischen Blumen gibt!
  • Schmuck. Das wichtigste Souvenir aus Karlsbad ist jedoch Produkten mit tschechischen Granaten. In der Stadt gibt es viele Juweliergeschäfte mit Silber und Goldschmuck. Es wird ein ausgezeichnetes Geschenk für einen geliebten Menschen sein
  • Bier. In der Tschechien gibt es viele Sorten von Bier aus kleinen lokalen Brauereien, nehmen Sie ein paar Dosen für Freunde mit. Sie werden sich freuen.
Was kann man mitbringen

Tipps

Abschließend möchten wir einige praktische Ratschläge für Touristen geben, die planen, Karlsbad zum ersten Mal zu besuchen. Also, zu Ihrer Aufmerksamkeit 5 Tipps für die Erholung in Karlsbad.

  • Das Wetter in Karlsbad ist sehr wechselhaft, tagsüber kann das klare Wetter mehrmals durch Regen ersetzt werden. Also nimm immer auf einen Ausflug einen Regenschirm mit, auch wenn morgens keine einzige Wolke am Himmel ist.
  • Reisende ohne Auto sollten sofort ein Fahrticket im Hotel oder im Zeitungsladen kaufen, das den Fahrpreis bei regelmäßiger Benutzung um fast die Hälfte reduziert.
  • Die meisten Lebensmittelgeschäfte und sogar Einkaufszentren schließen um 18:00 Uhr, also ist es besser, den Einkauf nicht zu verschieben. Aber sie öffnen kleine Geschäfte sehr früh, normalerweise um 6 oder 7 Uhr morgens.
  • Der Kurort Karlsbad ist klein und eine ausgezeichnete Lösung wird, ein Fahrrad zu mieten. Mit dem können Sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen. Schnell, bequem und für die Gesundheit ist es sehr nützlich.
  • In Karlsbad, wie in den meisten Touristenstädten in Europa, ist es üblich, ein Trinkgeld von 5-10% zu hinterlassen.

Startseite Tschechien Karlsbad Sehenswürdigkeiten