Sehenswürdigkeiten von Konstantinsbad: was gibt es zu sehen, wohin kann man gehen und wie kommt man hin

Konstantinsbad

Kurort Konstantinsbad (Konstantinovy Lázně) befindet sich im Westen der Tschechischen Republik, 130 Kilometer von Prag und 60 Kilometer von Karlsbad entfernt. Vielleicht die wichtigsten Vorteile des Kurorts - es ist abgelegen von lauten Städten und malerische Natur, die eine gemütliche und ruhige Erholung bietet. Konstantinsbad liegt auf einer Höhe von 520 Metern über dem Meeresspiegel und ist auf allen Seiten umgeben von Wäldern, und viele Dutzende von Kilometern um gibt es keine Industrieunternehmen, so dass auch die lokale Atemluft ein therapeutische Verfahren ist. Lokale Kurhotels sind auf die Behandlung des Herz-Kreislauf-Systems spezialisiert, und die Hauptquelle der Gesundheit sind Quellen von Mineralwasser, das mit Schwefelwasserstoff, Kohlendioxid, Eisen, Magnesium, Natrium und anderen nützlichen Mineralien und Gasen gesättigt ist.

Geschichte

Zum ersten Mal wurde auf dem Gebiet des heutigen Konstantinsbad im 16. Jahrhundert eine Quelle von mit Schwefelwasserstoff gesättigtem Mineralwasser entdeckt. Der erste Anschein einer medizinischen Einrichtung wurde 1803 von örtlichen Bauern eröffnet, es war ein Gebäude mit 22 Zimmern und 5 individuellen Kabinen zum Baden. Der Wendepunkt in der Geschichte des Kurortes war der Kauf dieses improvisierten Kurkomplexes durch Fürst Konstantin von Levenstein im Jahre 1837. Ziemlich ironisch, dass das Land erworben wurde nicht um das Kurort-Geschäft zu entwickeln, sondern für Kohlevorkommen zu suchen, weil die Wissenschaftler jener Zeit glaubten, dass, wenn es Mineralwasserquellen im Ort sind, dann Ablagerungen Mineralien in der Nähe sein müssen.

Es überrascht nicht, das Prinz Konstantin Kohle nicht gefunden hat, aber ihm war eindeutig klar des Potenzial und er hat seine Bemühungen zur Entwicklung eines Kurortes gerichtet. Neue Gebäude gebaut wurden, das Gebiet um die Quelle adelte Park angezogen und begann eine intensive Studie über die heilenden Eigenschaften des lokalen Wassers. Es war zu Ehren des Fürsten, dass der Kurort Lázně Konstantin genannt wurde, oder auf Deutsch - Konstantinsbad. Im Jahr 1872 wurde Konstantinsbad an Dr. Franz Josef Pankrazu weiterverkauft, der mit seiner Frau Sophia und ihrem Sohn Otmar zur Weiterentwicklung von Konstantinsbad beigetragen: die Stadt eine Eisenbahn von der Hauptstadt hatte, die neuen Villen und Hotels wurden gebaut, und nach dem Ersten Weltkrieg hielt den Strom in dem Dorf, gepflasterte Wasser , gebaute Pools und sogar ein Kino. Heute können wir sagen, dass Konstantinsbad ein Ort ist, der in engen Kreisen bekannt ist. Er ist nicht so bekannt wie Karlsbad oder Marienbad, aber die Bedingungen für Erholung und Behandlung hier auf höchster Ebene.

Sehenswürdigkeiten

Konstantinsbad ist eine Kleinstadt, seine Fläche kaum überschreitet 20 km2. Die natürliche Schönheit gleicht den Mangel an interessanten architektonischen Objekte mehr als aus. Die Stadt ist von allen Seiten vom ökologisch sauberen Slavkovsky-Wald umgeben und bietet den Gästen über 80 Kilometer Wanderwege. Viele Kurhotels organisieren Wanderungen, aber wenn Sie unabhängige Reisen bevorzugen, dann werden Sie nicht viel verlieren. Auf den gleichen Pfaden können Sie ein gemietetes Fahrrad fahren - so erreichen Sie schnell die Ruinen alter Burgen und Schlösser.

An der Rezeption Ihres Hotels, nehmen Sie eine Broschüre mit Wanderkarten und gehen auf Exkursionen zu Burgruinen Krasikov, Gutštejn, Falkenstein. Etwas weiter sind die Schlösser in Bezdružice Matenine und Klöster in Kladruby und Tepla, Torf Naturschutzgebiet Kladska. Wir konzentrieren uns auf das Schloss in Bezdruzi, als eines der schönsten und markantesten Beispiele der Renaissance-Architektur im Westen der Tschechischen Republik. Dort finden Sie eine berühmte Leinwand, die auf dem Glas abgebildet ist und die Szene der Geburt von Christus darstellt. Schloss in Matenine - schöne Barockgebäude, in dessen Nähe sich zwei weitere Attraktionen sind - verfallene Stadtmauer mit einem sehr schönen Turm und dem Franziskanerkloster aus dem XIII Jahrhundert mit einem Museum zu den lokalen Silberminen von und Bleibergbau gewidmet ist.

Ihr Aufenthalt in Konstantinsbad kann zeitlich mit einer der jährlichen Veranstaltungen zusammenfallen. Ende Mai findet eine schöne Saison-Eröffnungszeremonie statt, begleitet von einem Konzert und der Weihe von Mineralquellen. Im Juli das "Steinmetz-Symposium", im August - ein Kongress der Schnitzer auf Holz. Outdoor-Fans können sich beim Nordic Walking (hier findet übrigens die Weltmeisterschaft statt), Fußball, Volleyball, Groß- und Tischtennis, Minigolf, Curling oder Petanque vergnügen. Es ist interessant, mit Pilzen auf Pilzplätzen herumzulaufen - für all das die Bedingungen in Konstantinsbad sind einfach hervorragend. Und vergessen Sie nicht, eine Flasche Marken-Kräuterlikör "Constantine" zu kaufen.

Startseite Tschechien Konstantinsbad Sehenswürdigkeiten